wholesale nfl jerseys Cheap Jerseys china wholesale nfl jerseys Cheap Baltimore Ravens Jerseys cheap nfl jerseys

Sicherheitsbedenken bei deutschem WM-Quartier | WM 2010 News

Sicherheitsbedenken bei deutschem WM-Quartier

by Torben on 24. April 2010

Der deutschen Nationalmannschaft wird von der südafrikanischen Polizei, diversen Geheimdiensten und dem Verteidigungsministerium abgeraten während der Weltmeisterschaft im Fünf-Sterne-Hotel Velmore in Erasmia einzuziehen.

Oben genannte Organe kommen laut der südafrikanischen Zeitung Times zu dem Ergebnis, dass das Hotel nicht die Sicherheitsanforderungen erfüllen kann.

Der DFB hat in der Luxusherberge insgesamt 80 Räume reserviert und es werden drei Bodyguards aus Deutschland mitgenommen. DFB-Mediendirektor Harald Stenger sagte gegenüber der Hamburger Morgenpost:

Der DFB hat das WM-Quartier ordnungsgemäß über die von der FIFA beauftragte Agentur Match gebucht. Aufgrund der Berichterstattung haben wir Kontakt mit Verantwortlichen in Südafrika aufgenommen. Wir gehen fest davon aus, dass die Unklarheiten möglichst schnell beseitigt werden und die Nationalmannschaft wie geplant das Hotel nutzen wird.

Früher war das Hotel ein Vier-Sterne-Komplex, welches für 8 Millionen Euro zu einem Luxus-Hotel umgebaut wurde. Es wurde ein neues Gebäude errichtet, wofür angeblich keine Baugenehmigung gegeben wurde. Die fehlende Genehmigung ist der Auslöser für die Aufregung. Der Hotelbesitzer sagte:

Es geht um das offizielle Hotelbelegungs-Zertifikat der Stadt, das die Behörden versprochen hatten, uns zu geben. Die Probleme mit den Behörden haben nichts mit einem Sicherheitsproblem zu tun.

Der DFB vermutet, dass der Ärger mit den Behörden aus einem Bestechungsskandal resultiert. Die FIFA kümmert sich um den Fall und sagte dem DFB zu, dass alles unternommen werde, um die Sicherheitsaspekte zu erfüllen.

Weiteres zum Thema

  1. Video: das WM-Quartier der deutschen Nationalmannschaft
  2. 100.000 Tickets binnen 24 Stunden
  3. Löw benennt WM-Kader am 6. Mai
  4. WM 2010 mit Auftakt-Konzert für wohltätige Zwecke
  5. Hitzfeld kritisiert Regelwerk der FIFA